veganismus – das konzept zur weltverbesserung?

wie gesund bis(s)t du eigentlich?

veganismus wird kontrovers diskutiert. die einen argumentieren, dass mit dem veganismus die welt besser wird und wir vegan lebenden menschen einen wichtigen beitrag zur nachhaltigkeit beitragen. nachhaltigkeit bedeutet, dass wir einen nachhaltigen und respektvollen umgang mit tieren pflegen (z.b. durch die anerkennung von tieren als fühlende wesen und den schutz von leben) oder wir uns mit der bewussten wahrnehmung der umwelt auseinandersetzen und uns bewusst sind, dass unsere ernährungsform einen beitrag zur verbesserung der umwelt beiträgt (denn die kommerzielle fleischproduktion trägt jährlich bis zu 22% zum weltweiten co2-ausstoss bei).
die anderen argumentieren, dass vegane ernährung sozial nicht nachhaltig sei. zu viele menschen würden von den erträgen der tierischen ernährungsindustrie finanziell abhängig sein. es gibt sogar die these, dass eine weltweite vegane ernährung zum kollaps der weltwirtschaft führen würde. außerdem sind sich die kritiker einig: vegane ernährung ist ungesund. dem körper fehlen zu viele nährstoffe, die gesundheit ist gefährdet.

gesundheit! danke.

stimmt das? ist vegane ernährung ungesund? bedeutet eine tierische ernährung auch eine gesündere ernährung? und was sagt die medizin dazu?
veganismus hat in den letzten jahren verstärkt eingang in die forschung gefunden. kürzlich wurde beispielsweise der zusammenhang zwischen veganismus und blutzuckerwerten von diabetikern erforscht. positive effekte auf cholesterinspiegel und bluthochdruck gelten als nachgewiesen. eine andere studie legt ein vermindertes darmkrebsrisiko nahe.
die verfügbarkeit und sichtbarkeit veganer produkte hat die entscheidung zum veganismus erleichtert. viele geschäfte bieten heute protein-shakes oder vegane suppen und müslis in ihrem sortiment an. ganze kochbücher und restaurantketten widmen sich der veganen esskultur. prominente fürsprecher verbuchen erfolge in der gewichtsabnahme und auch im muskelaufbau. vegan zu leben scheint heute so einfach wie noch nie.

tipps für eine ausgewogene ernährung

doch veganismus will gelernt sein. die stoffe, die in keiner ausgewogenen ernährung fehlen sollten, sind vitamine, eiweiss, eisen, calcium und omega-3-fettsäuren. pflanzliche lebensmittel wie bohnen, linsen und sojabohnen enthalten viel eiweiss. eisen wird unter anderem über hülsenfrüchte, ungesüsste zerealien und obst aufgenommen. da die eisenaufnahme über pflanzliche ernährung aber weniger effizient ist als über fleischverzehr, sind vegetarier und veganer auf eine höhere zufuhr an eisenhaltigen produkten angewiesen. omega-3-fettsäuren sind zum beispiel in nüssen, leinsamen und rapsöl enthalten. für calcium und die vitamine b12 und d empfehlen ernährungsspezialisten die einnahme von zusatzstoffen, weil diese vitamine hauptsächlich in tierischer nahrung vorkommen. und trotzdem: viel kann über eine ausgewogene und abwechslungsreiche ernährung aufgefangen werden. so dass du auf zusatzstoffe verzichten kannst. es gilt also, deine nährstoffwerte gut im auge zu haben. so klappt es auch bedenkenlos mit dem veganen lebensstil.